Alarmierung Tag und Nacht unter 110 oder 112


Spendenkonto: Sparkasse Forchheim IBAN: DE42 7635 1040 0020 3941 36

BIC: BYLADEM1FOR



Kontaktieren Sie uns gerne, unter:

0151/70059323


Erlebt unsere Hunde hautnah im Einsatz:

Youtube Kanal

Vielen Dank an alle offiziellen, als auch anonymen Spender, nur mit euch ist unsere Arbeit möglich!

Einsatzübung mit der Feuerwehr Kersbach am 6. April 2018

Die Feuerwehr Kersbach wurde um 19:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Nach Ankunft an der Unfallstelle fanden sie eine verletzte Person vor. Die Rettung der Person aus dem Unfallfahrzeug wurde schnell und routiniert und unter Berücksichtigung der Verletzungen durchgeführt. Durch die Befragung der Person konnte in Erfahrung gebracht werden, dass sich ursprünglich noch vier weitere Personen im Fahrzeug befanden. Nachdem in der näheren, abgesuchten Umgebung keine weiteren Personen gefunden wurden, entschied der Einsatzleiter vor Ort, die Rettungshundestaffel Forchheim zu alarmieren, da das Gelände weitläufig war und es langsam zu dämmern anfing.

Nach Ankunft der RHS Forchheim an der Schadensstelle wurde als Erstes die Lage besprochen.

Der Gruppenführer der RHS Forchheim teilte zusammen mit seinem Einsatzassistenten die Suchgebiete und Einsatzteams ein. Als Erstes wurden drei Teams mit jeweils drei Flächensuchhunden, die durch Feuerwehrkräfte unterstützt wurden, auf den Weg geschickt. Nach Rückkehr des ersten Teams zum Einsatzleitfahrzeug machte sich ein neues Team auf die Suche. Die abzusuchende Gesamtfläche betrug ca. 85.000 m².

Nach ca. 20 Minuten wurde die erste vermisste Person gefunden und Erste-Hilfe-mäßig durch die Feuerwehr versorgt. Auch die drei anderen vermissten Personen sind nach Versorgung ihrer Verletzungen durch das gemischte Team Feuerwehr und RHS Forchheim zum Unfallort gebracht worden. Der Einsatzleiter hat nach ca. zwei Stunden die Einsatzübung beendet.

Bei der Nachbesprechung zogen sowohl die FW Kersbach als auch wir aus der Einsatzübung ein positives Fazit.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die tolle Zusammenarbeit und auch für die Bewirtung.

Ganz besonders bedanken wir uns bei den Mimen, die bis zu drei Stunden in ihren Verstecken ausharren mussten.